Patienteninformation

Durch das Patientenrechtegesetz sind wir verpflichtet Sie aufzuklären. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

Ihr Arzt hat Ihnen ein Heilmittel Manuelle Therapie (MT), Krankengymnastik (KG), KG-ZNS etc. verordnet.

Wir wenden zur Untersuchung und Behandlung von Muskeln, Gelenken, Nervenfunktionen und Schmerzen vor allem Techniken der manuellen Therapie an. Ergänzende physikalische Therapiemethoden sind Wärmeanwendungen (Fango) oder Kältetherapie, die mit verordnet werden können.

Heilmittel sind immer verschreibungspflichtig und werden vom Arzt angeordnet.

1. Wie lange ist mein Rezept gültig? Was muss ich beachten?
Für Kassen-Patienten gilt die Regelung gem. Heilmittelrichtlinie (HMR): Wird vom Arzt kein Behandlungsbeginn auf der Verordnung eingetragen, muss die Therapie innerhalb von 14 Tagen nach Ausstellung der Verordnung beginnen. Deshalb bitte möglichst zeitnah das Rezept in der Praxis abgeben oder per E-mail an uns senden. Der Arzt kann eine kürzere oder längere Frist bestimmen, die er in das entsprechende Feld des Rezeptes einträgt. Nach Ablauf der genannten Frist verliert das Rezept seine Gültigkeit. Für die Abstände zwischen den einzelnen Leistungen (Behandlungsintervall) ist ebenfalls die Verordnung des Arztes maßgebend.

2. Was ist zum Ersttermin und jeder Behandlung mitzubringen?
  • unseren Aufklärungsbogen Physiotherapie (dieser wird Ihnen per E-Mail vorab zugeschickt und Sie können ihn zuhause in Ruhe ausfüllen)
  • Heilmittelverordnung (Rezept)
  • alle Arztberichte, Röntgen-/MRT-Berichte, Laborbefund
  • Krankenkassen-Versicherungskarte
Neben dem Willen, gemeinsam das Therapieziel zu erreichen, sollte sportliche bzw. legere Kleidung mitgebracht werden. Ihnen für jede Behandlung ein Handtuch bereitzustellen sehen wir als selbstverständliche Serviceleistung an.

3.Welche Kosten kommen auf mich zu?
Bei gesetzlich Versicherten fällt für jedes einzelne Rezept für Sie eine Rezeptgebühr von 10,-€ + 10% des Rezeptwertes an.
Dieses ist eine gesetzliche Bestimmung. Die gesetzliche Zuzahlung der Heilmittelverordnungen bezahlen Sie bei uns erst nach Abschluss Ihres Rezeptes. Sie erhalten eine Rechnung zum Überweisen von unserem Abrechnungszentrum.
 
Privatversicherte erhalten die Rechnung nach Beendigung der Therapie zusammen mit dem Originalrezept von unserem Abrechnungszentrum. Sie werden vor Therapiebeginn über die Behandlungskosten informiert. Mit der Honorarvereinbarung wird Ihnen eine verpflichtende Kostenübernahmeerklärung zur Unterschrift vorgelegt. Da wir im privaten Bereich keine Verträge mit Privatversicherungen haben, sind unsere Preise betriebswirtschaftlich kalkuliert und nicht verhandelbar.
Die Beihilfe-Sätze liegen bei objektiver Betrachtung weit unterhalb aller Kassensätze und über 30% unterhalb der Beihilfe-Honorare vergleichbarer Heilberufe. Sie eignen sich daher keinesfalls als Grundlage für die Berechnung eines angemessenen Privat-Honorars. Die Beihilfeverordnungen regeln lediglich den Anspruch zwischen den beihilfeberechtigten Beamten und ihrem öffentlichen Dienstherrn, die GOÄ ist ausschließlich für Ärzte verbindlich.
Damit gelten für die Preisvereinbarungen zwischen Therapeut und Privatpatient ausschließlich die §§ 611, 612 und 630 c Abs. 3 BGB.

 

Wie lange dauert eine Behandlung?
Die Heilmittelverordnung sieht für die Regelbehandlungszeit unterschiedliche Richtwerte vor - so sind es beispielsweise bei:

  • Krankengymnastik / 15 bis 20 Minuten
  • Manuelle Therapie / 15 bis 20 Minuten
  • neurologische Behandlung nach Bobath 25 Minuten

Die Vor- und Nachbereitung, An- und Ausziehen, Dokumentation, Beratung / Unterweisung ist Bestandteil der Behandlungszeit.

4. Was ist zu tun, wenn ich einen Behandlungs-Termin nicht einhalten kann?
Falls Sie einen Behandlungstermin nicht (rechtzeitig) wahrnehmen können, müssen Sie spätestens 24 Stunden vorher absagen (dies gilt auch bei Krankheit). Wir müssen Ihnen ansonsten die Kosten für den uns dadurch entstandenen Schaden privat in Rechnung stellen.

5. Kann ich auch ohne Rezept behandelt werden?
Ja – da wir Heilpraktiker sind, benötigen wir von Selbstzahlern kein Rezept.

6. Manchmal kommen Patienten und möchten andere Behandlungen erhalten, als auf der Verordnung verordnet worden ist. Wir als Heilmittelerbringer dürfen grundsätzlich nur das behandeln und auch abrechnen, was der Arzt auf Ihre Verordnung geschrieben hat. Dieses ist die vom Gesetzgeber vorgegebene Verpflichtung für Heilmittelerbinger.

Sie wünschen eine Behandlung, die bezüglich Dauer und Menge auf Ihre Problematik zugeschnitten ist und nicht an die Verordnungsvorgaben des Heilmittelkataloges gebunden ist. Zusätzlich sind Sie bereit für Ihre Behandlung privat zu bezahlen, dann besteht die Möglichkeit die Behandlung zu erweitern und zu ergänzen. Die Abrechnung erfolgt nach Gebührenordnung für Heilpraktiker.
Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten diese Behandlung nicht, jedoch besteht die Möglichkeit die Abrechnung bei einer Zusatzversicherung, Beihilfe oder Vollprivatversicherung  einzureichen.

7. Mögliche Komplikationen:
In der Regel sind physiotherapeutische Behandlungen ohne Nebenwirkungen. Sollten bei Ihnen außergewöhnliche Störungen auftreten, informieren Sie umgehend Ihren Behandler.